Über uns

Drei Medizinstudenten und eine Lehramtsstudentin, eine Reise in das tiefste Afrika, sechs Wochen im Sommer 2018 in Kiwoko Uganda. Sechs Wochen Famulatur, sechs Wochen Freiwilligenarbeit in der Schule, sechs Wochen in einer ganz anderen Welt. Eine Zeit voller prägender Erlebnisse und gelebter Unterschiede. Unvorstellbare Unterschiede zwischen der Versorgung in unserer heilen Welt und Versorgung in einem Land, in dem der einfachste Knochenbruch einen frühen Tod bedeuten kann. Wegen begrenztem Knowhow und fehlender materieller Ressourcen stößt man hier schnell an seine Grenzen. Uns wird sofort klar: Wir müssen unsere Möglichkeiten nutzen und in Kiwoko helfen, denn nicht jeder hatte das Glück in Deutschland geboren worden zu sein. Durch humanitäre Unterstützung wollen wir Kiwoko einen Teil unserer heilen Welt zu Gute kommen lassen. Effektiv und ohne Umwege wollen wir Hilfe zur Selbsthilfe, Patenschaften und materielle Unterstützung im Krankenhaus und in der örtlichen Schule leisten.

Doch Visionen brauchen Menschen, die Ideen in Taten umwandeln. Deshalb freuen wir uns über jede Unterstützung! Lasst uns gemeinsam für Kiwoko engagieren, denn „nehmen füllt die Hände, geben das Herz“ (Magarete Seemann, 19.Jh)! Gemeinsam können wir Großes bewirken.